Beiträge von WaukiDino

    Martin Rütter selbst und dann seine Trainer, das sind wohl 2 Paar Schuhe.


    Meine damalige Trainerin erzählte geschockt von einem neuen Hund, der als schwierig galt, der wurde in der Kölner Ecke von einem solchen Trainer betreut.
    Der Hund war durch Futterentzug, damit er gefügig wurde, bis auf die Knochen abgemagert, hatte ihn selbst mal gesehen.


    Ein Trainer, der Kastration in dem Alter empfiehlt, gibt damit seine Bankrotterklärung ab, echt krass.Dafür noch Geld zu kassieren für solche Stunden grenzt für mich an Betrug.


    Ich selbst war auch mal schwierig in der Pubertät, na und?
    Mein Mittelspitz ist 13 Jahre jung und erfreut sich seines Inventars, als Jungspund war er auch mal ein verrückter Kerl und auch anderen Rüden gegenüber nicht gut zu sprechen.
    Konsequenz und null Vermenschlichung heißt das Zauberwort.

    Ab hier hatte ich keine Lust mehr, weiter zu lesen:


    NEIN: Max ist ein gestandener Rüde, dem wegen „leichter“ Auffälligkeiten in seinem „Spitz“-verhalten 2 Körperteile „über Nacht“ geraubt wurden.
    Tja, die Rasse SPITZ macht ihrem Namen alle Ehre!


    Weg mit den Körperteilen, her mit dem Erfolg?Ohne die Körperteile war er sicher leichter zu führen, sagt mir meine Phantasie.
    Nein danke. :thumbdown:

    Irgendwann bin ich auch mal wieder Welpenkäufer, da gucke ich auch danach, wie oft läßt der Züchter seine Hündinnen werfen, dürfen die Senioren bleiben, womit werden die Welpen gefüttert, wie werden sie groß (steril oder unsteril :D1 ) usw, da gibt es so viele Kritierien.
    Fazit, für mich käme u.a. nur ein Züchter in Frage, der das alles im kleinen Stil betreibt.

    Ja kenne ich, leider.


    Wauki hat damals nach Teddy getrauert und bekam innerhalb von ein paar Tagen eine Magenschleimnhautentzündung, die sich gewaschen hatte, da ging nichts mehr, sogar trinken nicht, das kam in hohem Bogen wieder raus, da musste der TA ran.
    Zeitgleich bin ich dann mit ihr in einen neuen Hundeverein gegangen, damit sie ein wenig Ablenkung hatte und ein paar Wochen später zog dann ja Dino ein, aber es tat einem im Herzen weh, ihre Reaktion.


    Nun starb Wauki, knapp drei Wochen wurde Dino so krank, ich bin von Arzt zu Arzt gelaufen, kaum Diagnosen, horrende Kosten, letztendlich vermute ich, das er sich eine Toxoplasmose eingefangen hatte, die aber im akuten Stadium nicht erkannt wurde, erst später auf mein Drängen zum Test.
    Und Gallenprobleme hatte er, gruselig.
    Mitralklappeninsuffizienz wurde in dem Zuge vom Kardiologen auch noch festgestellt.
    Er bekommt aber keine Tabletten zur Zeit, nur etwas hom. von mir, weil er so einen dicken Bauch hatte zwischendurch, und keiner konnte mir sagen, warum, er hatte dadurch aber Atemproblem.
    Alles ein Teufelskreis.
    Aktuell geht es ihm jetzt endlich seit Mitte Dezember gut, die Toxoplasmose hat ihm die Muskeln im Gesicht geraubt, bis knapp vor die Kaumuskulatur, die war zeitweise auch betroffen, das hat sich nun aber fast auf normal gebessert.


    Achja, nebenbei wurde auch noch festgestellt, warum er so Schluckstörungen hat, er hat die ersten 5 cm der Speiseröhre erweitert, Megaösophagus, und muss nun aus der Hand gefüttert werden mit überstrecktem Kopf, damit er nich aspiriert.


    Ich habe immer gesagt früher, lass bloss nicht die Wauki sterben, der Dino hängt so an ihr, der stirbt glatt mit.
    Er ist nicht gestorben, aber körperlich an allen Ecken und Enden zusammengebrochen über Monate.


    Frieda hat akut getrauert, sie hat Totenwache gehalten, als Wauki noch hier tot ein paar Stunden im Körbchen lag vor dem begraben. Sie lag einen Meter von ihr entfernt im Sessel und schlief, Dino wollte nicht zu Wauki hin, der war ganz und gar entsetzt, als ich ihn da hin locken wollte, nichts zu machen, Frieda ist hin und hat geschnuppert.


    Mein Fazit ist, wenn aus einem guten, intakten Rudel einer wegstirbt, wird es schwierig, mir graut schon vor dem nächsten Sterbefall, aber ich hoffe, es ist noch ein wenig Zeit bis dahin.

    Jo, sie liest auch fast alles :D1 .
    Da fällt mir dazu ein, das ich letztens einer Kundin eine normale Leine, 1 m, mit Handschlaufe nähen sollte, aber ich mußte sie per Schieber verstellbar machen, sah ungewohnt aus, aber erfüllt ihren Zweck super. Ich glaube, kurz gestellt war sie einen Meter, und ganz lang gestellt, 1,80m ca., so kannst du dir Leine Zentimetergenau verstellen, so wie du sie brauchst, Montags so und Dienstags anders :)1 , und du hast eine feste Handschlaufe dran, zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen quasi.

    Hallo Norbert,


    Fido scheint sich gut zu machen, ihr habt die erforderliche Geduld und Ruhe dazu, toll.
    Warum bekam er eine Parasitenkur und Flohtablette, hatte er welche?
    Diese Sachen sind nicht ohne, vor allem, wenn sie regelmäßig angewendet werden, ich weiß nicht, in wieweit du da insgesamt informiert bist?


    Und ja, Bilder, Bilder sehen wir alle immer gerne!

    Zitat

    Ich habe auch ein Buch über Geburtskomplikationen im Schrank stehen - wenn Du das gelesen hast verwirfst Du den Gedanken jemals züchten zu wollen ganz flott.


    Ich wollte es nicht so genau schreiben, ich bekam eins geliehen, weiss nicht mehr, welches genau, ich meine, es war von der Hansen, danach ging mir der A... auf Grundeis.
    Ich habe es zurückgegeben und beschlossen, das wir die Komplikationenn nie haben werden, so kam es dann auch.
    Und wenn es kompliziert wird, hilft eh nur die Klinik.


    Nein Barbara, dachte manchmal, wir standen kurz davor, ich eine, vorm Stau, aber das waren wohl meine Nerven, bisweilen hatte Frieda Milch wie eine Milchkuh, das sah manchmal nur für mich dramatisch aus :D1 .


    Was mir geholfen hatte, Standleitungen während der Geburt und davor und danach zu alterfahrenen Züchtern, das hat meine Nerven immer zu 1000 Prozent beruhigt, damit kam ich super klar. Was die eine nicht wußte, wußte die andere, perfekt.

    Frieda war kein Hundeschulhund und sie ist bis heute kein Spielhund, sie spielte(e) nur mit den Rudelhunden hier zu Hause, das wars.
    Andere Hunde findet sie doof, mehr oder weniger, die, idie zum Bekanntenkreis dazu gehören, werden zu Hause toleriert, ignoriert.


    Zur Angst selbst kann ich nicht viel sagen, vielleicht braucht sie einfach länger, um zu begreifen, das fremde Hunde im Geschäft nicht so schlimm sind.
    Mein Dino war bis knapp drei Jahre der Schisser vorm Herrn, auf einmal drehte sich das Blatt, ich weiss bis heute nicht, warum, nun ist er mit anderen Hunden sehr sicher, Spätzünder halt.
    Das betrifft auch Menschen, von Fremden hat er sich nicht anfassen lassen bis er ca. 8 Jahre oder so war, nun ist es auf jeden Fall besser geworden.

    Halo,


    geht es um einen Zwergspitz?
    Dann würde ich auch wohl erst versuchen, das Geschirr vom Züchter aufzutragen oder ein Katzengeschirr zu nehmen.
    Ihr könnt aber gerne mit mir auch Kontakt aufnehmen, ich vernähe auch 10mm Gurtband, also auch die Breite, die die Katzengeschirre haben.
    Es gibt eine Geschirrform, die ich für alle Welpengrößen bisher gut einsetzen konnte, das Chowgeschirr mit Steg, da sind alle Bänder verstellbar und es kann bequem mitwachsen.

    Hallo Sarah,


    wir barfen auch, manchmal gibt es auch etwas Trockenfutter, selbstgemachte Hundekekse, oder etwas selbst gedörrtes oder auch mal eine Suppenkelle von Frauchens Kartoffel-/Gemüsesuppe in den Napf.
    Beneful halte ich für ein schlechtes Futter in der Tat, diese eingefärbten Dinger fand ich schon immer gruselig.


    Genau, schreib Gabi mal an, die hilft dir weiter beim futtern :D1 .